Warum ist mein Kupplungsseil schon wieder gerissen

Erfahrungen, Tipps, Warnungen

Moderatoren: Moderatoren, Mod-Team Sicherheit+Erfahrungen

Benutzeravatar
Lorenz
Lehrling
Beiträge: 217
Registriert: Mo 27.01.2003 22:09
Wohnort: 24976 Handewitt OT Weding
Kontaktdaten:

Warum ist mein Kupplungsseil schon wieder gerissen

Beitragvon Lorenz » Mi 22.02.2006 21:50

Bild

Meine kleine Honda war bisher ein seeehr zuverlässiges Motorrad. Aber nun, auf einmal, ich kann es gar nicht glauben.

Zunächst die Fakten:
Ende Mai 2005 riss mir das Kupplungsseil. Nach 5jähriger Lebensdauer mit 62.000 Km Laufleistung hielt ich das für normalen Verschleiß. Meine Werkstatt montierte ein neues Kupplungsseil. Es war aber kein original Honda Seilzug sondern ein günstigerer aus dem Zubehörhandel. Gleiche Länge, gleiche Stärke, kein Schraubnippelseilzug sondern ein für die CB 500 gedachter Kupplungsseilzug. Und nun, nach gerade mal 9 Monaten bzw. 15.000 damit gefahrerenen Kilometern reißt das Kupplungsseil schon wieder. :(

Liegt es an meiner nicht durchgeführten Pflege? Hätte ich den Seilzug öfters schmieren (lassen) sollen? Den originalen habe ich auch nie geschmiert. Im Handbuch findet sich auch kein Hinweis, dass der geschmiert werden sollte. Ich ging daher immer davon aus, dass das ein teflonbeschichteteter Seilzug sei, der nicht geschmiert werden dürfe. Ich ging auich davon aus, dass der neue Seilzug von gleicher Qualität sei.

Auf alle Fälle kommt mir kein Billig-Geraffel mehr an meine Maschine. Das kann ich mir einfach nicht leisten.

Lorenz

Benutzeravatar
Atemloser
Rennmechaniker
Beiträge: 1228
Registriert: Sa 21.07.2001 12:00
Wohnort: Ja auch
Kontaktdaten:

Beitragvon Atemloser » Mi 22.02.2006 21:55

Wo ist er denn gerissen?

Gruß Rainer
Noch nicht alt genug für eine BähäMWeh oder eine Duck.
Katzen haben Charakter,man erkennt es schon daran, daß es keine Polizeikatzen gibt. :)

Klaus
Meister
Beiträge: 762
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Südwesten

Beitragvon Klaus » Mi 22.02.2006 21:59

Die Züge ohne Teflonbeschichtung innen waren bei mir auch immer sehr anfällig und gaben meist nach einer Saison nach, trotz liebevollem Fetteinpressen und was weiß ich. Einer ist sogar gerissen, als ich das Gas auf Anschlag hatte.
Als ich dann wieder einen Originalseilzug mit Innenbeschichtung einbaute, war alles ok, über Jahre. Schmierfrei außerdem, das Teflon quillt tatsächlich unter Kohlenwasserstoffen (Öl, Fett, WD40) auf und erhöht Reibung und Verschleiß.

Klaus

Herbert aus Hamburg

Beitragvon Herbert aus Hamburg » Mi 22.02.2006 22:01

Hab bei meiner Q ähnliche Erfahrungen gemacht : da ich mir schon mal ne Q geholt(gebraucht) habe wollte ich auf jeden Fall den Original-Kupplungszug holen . Der hielt 3000 km . Der nächste auch . Wie das so aussieht werden die in China gemacht . Dann hab ich mir einen selbst gelötet ,aus Standart teilen,und der hält jetzt 14 000 km und ein Ende ist nicht in Sicht .
Gryße...

Benutzeravatar
Nordlicht111
Lehrling
Beiträge: 241
Registriert: Di 19.03.2002 12:00
Wohnort: 30926 Seelze

Beitragvon Nordlicht111 » Mi 22.02.2006 22:23

Ebenso schlechte Erfahrung mit Originalzügen gemacht....MZ lieferte Züge ohne Teflon aus, dafür dann mit mnehr Platz im Zug um Wasser zu sammeln und zu rosten.... Kinderkupplung, was ist das?
Dann baute mir ein Bekannter einen Zug und setzte einen altmodischen Öler ein, durch den ich dann ab und an mal schmiere...
Wieviel KM der nun schon hat, weiss ich nicht mehr...mehr als 20tkm auf jeden Fall....
Gruss, Martina
Früher sagte der Mann, wo es langging, heute macht das TomTom....

Kai
GP-Pilot
Beiträge: 1939
Registriert: Mi 11.07.2001 12:00
Wohnort: D:\RLP\Windhagen

Beitragvon Kai » Mi 22.02.2006 22:27

Moin!

Nie den ersten "Werner"-Film gesehen?

Denk imma daran: Middem Öl nich spaasam sain!

...oder so...

:-D

BTW: Da fällt mir ein, dass ich immer noch mein Provisorium am Gaszug aus dem Oktober 2004 verbessern wollte. Allerdings hält ja auch bekanntlich nix so gut wie ein schlecht gemachtes Provisorium. In diesem Fall ein am Strassenrand zusammengehuddeltes Louis-Bowdenzugreparaturset.

Gruß,

Kai, Frickler.

Benutzeravatar
Lorenz
Lehrling
Beiträge: 217
Registriert: Mo 27.01.2003 22:09
Wohnort: 24976 Handewitt OT Weding
Kontaktdaten:

Beitragvon Lorenz » Mi 22.02.2006 22:35

Bild

Atemloser hat geschrieben:Wo ist er denn gerissen?

Gruß Rainer


das weiß ich noch nicht. Ich habe jetzt darauf bestanden, dass meine Werkstatt mir einen originalen Seilzug MIT TEFLONBESCHICHTUNG bestellt. Dann wird in einer Aktion der billige ausgebaut, zerlegt und der neue eingebaut.

Lorenz

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7663
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Mi 22.02.2006 23:26

Kai hat geschrieben:BTW: Da fällt mir ein, dass ich immer noch mein ....


Nichts hält länger als ein Provisorium! ;-)
.
UN- V 990

Benutzeravatar
Gene Simmons
Meister
Beiträge: 782
Registriert: Fr 20.07.2001 12:00
Wohnort: Im Schriesemer Tal.

Beitragvon Gene Simmons » Do 23.02.2006 09:30

Kupplungsseil? :nixw:

Unbetroffene Grüße vom Hydrauliker! :-D
Bild
Bild[/URL]

moppedwolf
Werksingenieur
Beiträge: 1033
Registriert: So 24.08.2003 17:28
Wohnort: Teuto-Land

Beitragvon moppedwolf » Do 23.02.2006 11:53

Kai hat geschrieben: Allerdings hält ja auch bekanntlich nix so gut wie ein schlecht gemachtes Provisorium. In diesem Fall ein am Strassenrand zusammengehuddeltes Louis-Bowdenzugreparaturset.
.


Hai Kai,
*five*
kenn ich auch die Schooose, aber leider hielt nach der Reparatur am Strassenrand der Louise-Zug nur 2 Monate so das ich für das 5-fache ET-geld wieder 'nen originalen Yami eingesetzt habe und nu hebts seit 20tKm's! :wink:

Wahrscheins war mein Provisorium nicht schlecht genug?? :oops: :twisted:

Tschööö
Wolf
Cop & crashfree season :!:

Herbert aus Hamburg

Beitragvon Herbert aus Hamburg » Do 23.02.2006 12:01

Provisorische Provisorien müssen provisorisch improvisiert werden. :mrgreen:

Benutzeravatar
Atemloser
Rennmechaniker
Beiträge: 1228
Registriert: Sa 21.07.2001 12:00
Wohnort: Ja auch
Kontaktdaten:

Beitragvon Atemloser » Do 23.02.2006 19:22

Ein Zug reißt an der Stelle, wo er unter Belastung auch gleichzeitig geknickt wird. Dies ist nur oben am Handhebel wahrscheinlich. Und zwar dann, wenn sich der Nippel im Hebel nicht leichtgängig dreht (knarrendes Geräusch beim Kupplung ziehen). Beim Zubehörzug fehlt da die selbstschmierende Teflonbuchse um den Nippel. Deswegen muß man den Drehpunkt des Nippels häufig schmieren.

Ist der Zug aber nicht oben gerissen, dann denke ich, der hat sich am Betätigungsmechanismus der Kupplung ( unter der Ritzelabdeckung ) nur ausgehängt. Oder die Lasche, an der der Zug eingehängt wird ist abgerissen.

Gruß Rainer
Noch nicht alt genug für eine BähäMWeh oder eine Duck.

Katzen haben Charakter,man erkennt es schon daran, daß es keine Polizeikatzen gibt. :)

M1
Moderator Motorräder
Beiträge: 927
Registriert: Sa 07.07.2001 12:00
Wohnort: Mitten im schönen Norden
Kontaktdaten:

Beitragvon M1 » Do 23.02.2006 22:57

Gene Simmons hat geschrieben:Kupplungsseil? :nixw:



Kenn ich auch nicht mehr... :twisted: :twisted:

M1 :wink:
Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert :-)


Zurück zu „Werkstätten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste