Erfahrungswerte mit Mopped-Navi´s

Gepäcksysteme, Sprechanlagen, Add-ons & Co.

Moderatoren: Moderatoren, Mod-Team Sicherheit+Erfahrungen

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6995
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon qtreiber » Sa 11.09.2010 20:24

nach den ersten vier Jahren habe ich auf 'Track oben' umgeschaltet und komme damit besser klar als 'Norden oben'.

Wo Nord oder Süd ist, kann permanent an der eingeblendeten Rose erkannt werden.
Gruß Bernd (AUR)

Skotty
freeMOF Champ
Beiträge: 9432
Registriert: Fr 06.07.2001 12:00
Wohnort: Messecity

Beitragvon Skotty » Sa 11.09.2010 20:29

ich komme mit genordeter Karte überhaupt nicht klar.
Skotty
Sieger der Bergwertung Col de Turini 2006

Nett kann ich auch, bringt aber nichts

Benutzeravatar
Lorenz
Lehrling
Beiträge: 217
Registriert: Mo 27.01.2003 22:09
Wohnort: 24976 Handewitt OT Weding
Kontaktdaten:

Beitragvon Lorenz » Sa 11.09.2010 21:44

Bild

tut mir leid Marc, aber ich glaube das Problem sitzt vor dem Navi. Deine Erwartungshaltung an ein Navi kann ich so nicht nachvollziehen.

Du erwartest, dass du einen Zielort eingibst und das Navi dir dahin eine geile Motorradstrecke vorschlägt. Was für mich eine geile Motorradstrecke ist bestimme immer noch ich. Für andere ist vielleicht eine andere Strecke zum Ziel die geilste. Um vom NAvi meine Strecke vorgeschlagen zu bekommen setze ich Zwischenziele. Diese Streckenplanung ist zwar am PC einfacher aber auch direkt an meinem Rider in wenigen Minuten erledigt, wenn man sich vorher die Strecke auf der Papierkarte rausgesucht hat.

Mit deiner Einstellung wirst du nie ein Navi finden, dass dich zufriedenstellt. Es geht eben nicht so: 'ich schalte mein Navi ein und brauche mich um nichts mehr kümmern'.

Navis sind sicherlich nicht perfekt. Ich wüßte sofort so einiges zu verbessern. Nur das was du suchst wirst du nie finden. Wer an den vorgeschlagenen Stecken rummäkelt hat das System Navi nicht verstanden. Für die Strecken ist der Verwender zuständig. Das Navi hilft nur dabei.

Lorenz
nur scarven ist schöner als Motorrad fahren . . .

bikerklaus
Geselle
Beiträge: 356
Registriert: Do 19.07.2001 12:00

Re: Erfahrungswerte mit Mopped-Navi´s

Beitragvon bikerklaus » So 12.09.2010 11:09

Detlev hat geschrieben:
Mac112 hat geschrieben:
- Halterung für den Lenker,
Zumo550, nur leider ist die Halterung ab Werk nicht 100% wasserdicht, kann man aber leicht "nachrüsten"





wie hast du das nachgerüstet?

Benutzeravatar
Detlev
Moderator Motorräder
Beiträge: 5655
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Beitragvon Detlev » So 12.09.2010 11:27

Aufschrauben und komplett mit Vaseline oder Melkfett füllen. Dann hat Wasser keinen Platz mehr!
Gruß,
Detlev

Holgi
Moderator Motorräder
Beiträge: 8969
Registriert: Do 12.07.2001 12:00

Beitragvon Holgi » So 12.09.2010 12:17

Detlev hat geschrieben:Aufschrauben und komplett mit Vaseline oder Melkfett füllen. Dann hat Wasser keinen Platz mehr!


Kann man mit Klamotten auch so machen.

Mac
Frischling
Beiträge: 18
Registriert: Fr 09.04.2010 20:49
Wohnort: Gellep-Stratum
Kontaktdaten:

Beitragvon Mac » So 12.09.2010 12:19

Morgen zusammen 8)

@gtreiber:
Könnte ich machen, aber das war nicht das Ansinnen zum kauf, dass ich noch mehr Zeit am PC verbringe, ich wollte mit dem Navi Mopped fahren. Für die Vorplanung geht doch ne Menge Zeit drauf, die man sinnvoller nutzen kann, oder? 8)

Nee, ich schlag nicht. Es ist halt ne Einstellungssache. Für den einen ist die Vorplanung der Touren am PC vorab mehr wert als die Tour anschliessend selbst (auch schon gehört). Für mich war der Anreiz zum Kauf eines Moppednavi´s, dass ich das nicht muss. Wenn ich doch vorplanen muss, mach ich das mit ner Papierkarte, da ist man flexibler und kann dabei sogar mit der ganzen Familie am Esstisch sitzen und gemeinsam was planen (Frau fährt selbst, Kind ab und an auch mit) 8)

Natürlich kann ich vorplanen und dann doch die Strecke verlassen, oder auch abbrechen und am nächsten Tag weiterfahren. Nur ist ersteres ja nicht das gewollte, denn wenn ich plane, möchte ich soweit wie möglich die geplante Tour auch fahren. Dann wäre es doch einfacher, einen Algorithmus im Gerät zu benutzen, der auf alle Fälle was besseres berechnet, als diese Autostrecken und dann kann ich immer noch abbiegen wo ich will. Aber eben ohne dem Zeitaufwand, den ich mir im Vorfeld machen musste. Und von dem ich auch vor Kauf nicht ausgegangen bin (Werbeslogan: Mit diesem Motorrad-Navigationssystem werden Sie über die schönsten Motorradstrecken geführt). Denn das ich das alles vorplanen muss, um geführt zu werden, stand da nicht. Dann tuts bei Vorplanung auch ein günstiges Navi, welches die Option zum Aufspielen einer vorber. Tour auch haben wird. 8)
Die Neuberechnung ist aus, da es die Route sonst völlig zersemmelt, und dann nervt das Gerät mit einer unendlichen Anzahl an Hinweisen, dass die Route verlassen wurde, Neuberechnen? Und das kommt wie das Amen in der Kirche so lange, bis ich das Navi aus mache und ohne weiter fahre. Dann war die Planung auch umsonst. :roll:

Zum Ziel treiben lassen klingt gut, geht aber auch mit der Papierkarte im Tankrucksack. Schilder beachten und man findet den Weg genauso gut dahin, wie mit nem Navi 8)

Ja, da bringste das richtige Gerät ins Spiel, nämlich die alten WAHREN Moppednavis von Garmin. Die konnten auch was, da FÜR Biker konzipiert. Heute werden wasserdichte Auto-Navi´s verkauft, und so arbeitet es dann auch im inneren. Fehlanzeige für: "Mit diesem Motorrad-Navigationssystem werden Sie über die schönsten Motorradstrecken geführt." Man vergisst in () zu setzen, dass es nur funzt, wenn ich vorab alles vorbereitet habe. Und damit wieder: Dann kann ich die vorbereitete Route auch auf ein günstiges Gerät aufspielen oder halt doch mit Papierkarte fahren... 8)

Nun ja, ein Problem ist es nicht, wenn die Hersteller auch beim Werbeslogan auf folgendes hinweisen würden:
"Wenn sie die Route vorplanen, werden sie über die schönsten Moppedstrecken geführt." :D

Das Kartenmaterial muss nicht Schrott sein, aber wenn ein Programmierer die Möglichkeiten des Materials nicht ausschöpfen will, nutzt einem das beste Kartenmaterial nichts... 8)



@Chris:
Auch hier: Du hast ein ausgereiftes MOTORRADNAVI. Das 550er und das 660er sind Autonavis in wasserdichter Verpackung... :roll:



@Detlev:
Wenn ich eh ungeplant fahren will, brauch ich auch kein Navi -> Papierkarte 8)
Oder halt doch vorplanen, aber dann auf ein Autonavi übertragen, geht auch und kostet weniger... 8)



@Lorenz:
Ich möchte mich nicht wiederholen, daher nur den Hinweis auf den Werbeslogan, der aussagt, dass mich das Gerät führt, nicht ich dem Gerät erstmal noch erzählen muss, wie es mich führen soll. Das geht mit jeder Navisoftware aufm Handy genausogut und kostet weniger...

Daher ist für mich der übertrieben hohe Preis für das Zumo nicht nachvollziehbar, da es im Automodus routet... :roll:
- - - Signatur von Mac - - -

KawasakiS - http://www.KawasakiS-NRW.de

-> Stammtisch - Ausfahrten - Treffen - Klönen <-

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6995
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon qtreiber » So 12.09.2010 12:40

...es zeigt sich gerade hier in diesem Beitrag immer deutlicher:

a) alle Ansprüche die an ein Navi gestellt werden, sind nie zu erfüllen


und ... viel wichtiger...


b) das 'Problem' sitzt vor dem Gerät.



Jede einzelne Anmerkung von dir, Mac, wäre zu 'zerpflücken'.

Nur um einige Beispiele zu nennen:

- für die Vorplanung geht eine Menge Zeit drauf => geht sehr schnell und einfach. Zudem nicht unbedingt erforderlich, auch wenn dies einfacher ist als auf dem Garmin direkt.;

- Vorplanung ist mehr Wert als die Tour selbst => Ausnahmen mag es geben(?);

- jedes Garmin kann etwas besseres rechnen als Autostrecken, man muss nur wissen wie;

- den Werbesologan kenne ich nicht, würde mich auch nicht interessieren; genauso wenig wie andere Werbeslogan. Jeder 'PC' kann auf seiner Plattform nur das machen, was ihm der User vorgibt. Oder meinst du den Motorradtourenplaner, den ich sofort wieder vom Rechner geworfen habe?

- Papierkarte im Tankrucksack => Gute Nacht!

- auch die alten Garmins haben ihre Schwächen (z.B. Empfangsqualität, Display, fehlender Akku, Rechnergeschwindigkeit), je nach eigenen Prämissen;

- jedes Kartenmaterial ist alt, sobald es auf dem Gerät installiert ist;


...


Der Preis eines Garmin ist zu hoch. Richtig. Leider finde ich kein annähernd vergleichbares Navi, welches sich ebenfalls so gut auf dem Motorrad einsetzen läßt. (Meist) Vergebliche Versuche etlicher Bekannter, habe ich mehrfach miterlebt.


Fazit bleibt aus meiner Sicht:
Es liegt überwiegend an den eigenen Ansprüchen und am Anwender selbst. Ohne sich mit den Eigenarten zu beschäftigen, gibt es häufig Probleme. Dies ist nicht nur auf ein GPS bezogen (PC, Handy, Digi, TV, DVD, ...). Setze ich meinen 78jährigen Vater in meinen Pkw und er soll dort das serienmäßige Navi mit einem Neupreis annähernd 5.000 € (Paket) bedienen, können sich sicherlich viele vorstellen, wie das geht. Der Hammer wird aus dem Kofferraum geholt. :wink:


Überzeugen kannst du dich nur selbst, nicht wir. Wenn dir die GPS-Navigation insgesamt zu 'kompliziert' ist ...und so prall sind die Unterschiede zu den Garmins nicht..., bleiben dir die Karten und Schilder. Damit geht es auch. Während du dich verfährst und suchst, fahre ich lieber ... oder nutze diese Zeit zu Vorplanungen. :wink:

Bei jedem neuen Pkw mußte ich mich ebenfalls zuerst mit dem dort vorhandenen Navi 'anfreunden'. Nach kurzer Zeit wollte ich _bisher_ das Vorgängermodell nicht wieder zurück haben.
Gruß Bernd (AUR)

CHris
freeMOF.de Administrator
Beiträge: 5019
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 45277 Essen
Kontaktdaten:

Beitragvon CHris » So 12.09.2010 14:45

Hi,

@Mac

Ein 660 kann genau das, was ich beschrieben habe.
Ebenso ein 400, 500, 550.
Ob ein 220 das kann, weiß ich grad nicht...

CHris
Gruß CHris
--
Das Leben hat zwar eine beschissene Storyline, aber geile Grafik!

Benutzeravatar
Klaus_GP
Lehrling
Beiträge: 254
Registriert: Fr 19.05.2006 14:25
Wohnort: 73079 Süßen

Beitragvon Klaus_GP » Mo 13.09.2010 08:30

Es gibt kein "Auto-Navi" oder "Motorrad-Navi". So ein Rechenknecht führt immer "von A nach B". Was soll er sonst auch tun? Lediglich durch die Wahl von A (, B und C bis Z) beeinflusst der Benutzer das Verhalten.
Muss man mit dem Auto zur Konferenz nach XYZ, gibt's eben nur den Zielpunkt, da ist die Wahl der Strecke dann sekundär. Lediglich die grobe Präferenz (Nach Italien über den Brenner oder den San San Bernardino) wird per Zwischenziel bestimmt.
Mit dem Moped ist der Weg interessant. Da kommt dann das Zwischenziel in die Mitte des interessanten Abschnitts. Die Verbindung der "interessanten Strecken" zu einer Tour überlässt man dem Knecht. Natürlich sollte man die Gesamtvorstellung des Knechts bezüglich der Tour vorher kontrollieren und "Missverständnisse" einfach durch entsprechende weitere Wegpunkte klarstellen. Das geht am PC deutlich besser als am navi mit seinem kleinen Display.

So geht's und macht Spaß. Wer meint, so ein Navi nimmt einem das Denken ab, wird mit keinem Gerät der Welt glücklich,
meint der
Klaus

"Das Problem sitzt immer vor dem Bildschrim" - auch bei Fehlern in der Karte. Man muss eben aufpassen und die Fehler erkennen...

moppedwolf
Werksingenieur
Beiträge: 1033
Registriert: So 24.08.2003 17:28
Wohnort: Teuto-Land

Beitragvon moppedwolf » Mo 13.09.2010 11:05

Moin,
also nach 1 Jahr TomTom-Rider1 und rund 3 Jahren Garmin (zumo 550/660) stehe ich abermals direkt vor einem Systemwechsel! :twisted:

Die Navi-shizze lasse ich nur noch so nebenher mitlaufen und schaue ab und an aufs Display (vor Kuppen etc.).
Mapsource ist mistig, und sagste ebbes im Herstellerforum (nach 8 Einschreiben null Reaktion seitens Garmin),
dann wirste verbannt und erhälst keinen wirklichen support mehr. :evil:

Logisch, ein Navi ist immer ein Kompromiss und man muss erFAHRen mit welchem Kompromiss am besten umgehen/leben/ertragen kann.

Dennoch ist für mich das 660 displaytechnisch gegenüber dem 550er ein Schritt zurück. Bei direkter Sonneneinstrahlung konnte ich beim 550 alles bestens erkennen, beim 660er ist man da absolut im "Blindflug".

Systemwechsel:
Da es auf dem gesamten Markt wohl kein wirklich motorrad-taugliches Gerät (mehr) gibt, hab ich mal in neues Kartenmaterial investiert und bin bisher bestens navigiert. :twisted:
Navi's sind für mich eigentlich nur noch tauglich um die Adresse am Zielort zu ersichten, wenn ich den Zielort per Karte nicht finde, dann kann ich auch gleich zuhause bleiben. :roll: :twisted:

Bild

*just my 2 cents*

:wave:
Cop & crashfree season :!:

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » Mo 13.09.2010 11:58

Auweia, hoffentlich bekomme ich mein 2610 wieder hin. Da kann einem ja Angst und Bange werden. :shock:

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6995
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon qtreiber » Mo 13.09.2010 12:48

Volker hat geschrieben:Auweia, hoffentlich bekomme ich mein 2610 wieder hin.

brauchst du Ersatzteile?
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » Mo 13.09.2010 13:12

Nö, da ich mittlerweile den dritten Compi habe, muss ich wohl die Karten vom alten Läppi laden. Ich hoffe, dass wars dann. Ach ja und der bläde Penner hat mir den Stecker verbruzzeln lassen. Also brauche ich doch was. :twisted:

Holgi
Moderator Motorräder
Beiträge: 8969
Registriert: Do 12.07.2001 12:00

Beitragvon Holgi » Mo 13.09.2010 13:32

Ich hab hier auch noch Reste liegen...

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6995
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon qtreiber » Mo 13.09.2010 14:05

die Karten kannst du auf x-Rechner (gleichzeitig) installieren. Stecker müßte ich ebenfalls noch liegen haben.
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » Mo 13.09.2010 14:49

Dann schaut doch mal nach, ob Ihr noch das Kabel, welches ans Moped kommt, habt. Wer es mir zuerst zusendet hat gewonnen. :wink:

Vielleicht habe ich die Karten nur noch nicht auf diesen Rechner installiert. :lol:

Benutzeravatar
Torsten
freeMOF Champ
Beiträge: 5462
Registriert: Mi 04.06.2003 18:25
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Torsten » Mo 13.09.2010 15:05

Ich könnte dir eine Halterung schicken. Müsste ich noch irgendwo rumliegen haben.

Gruß
Torsten
Ich fahre nicht zum Grüßen.

Bella Donner
Boxer Brüller
Dreckschlitz

Holgi
Moderator Motorräder
Beiträge: 8969
Registriert: Do 12.07.2001 12:00

Beitragvon Holgi » Mo 13.09.2010 15:09

Volker hat geschrieben:Dann schaut doch mal nach, ob Ihr noch das Kabel, welches ans Moped kommt, habt.


Nö, nur noch die für den Zigarettenanzünder und 220 Volt.

Dafür hab ich noch 2 Fernbedienungen. Wäre doch ne schöne Beschäftigung für Susanne.

Wigbert
Meister
Beiträge: 699
Registriert: Do 23.08.2001 12:00
Wohnort: Eichsfeld

Beitragvon Wigbert » Mo 13.09.2010 22:45

Sind ja zum Teil recht abstruse Vorstellungen was ein Motorradnavi so alles können sollte. :)

Das das Display des 660 einen Tick besser sein könnte, oK, das war bei den Vorgängern schon besser gelöst.
Sicher wird kein TouchScreen so gut sein können wie das transreflective TFT des 276 oder auch des 60csx.
Aber etwas mehr geht mit Sicherheit.
Aber viel weniger geht auch, siehe Crocodil von Becker.
Bin am Wochenende per Dose mit dem Teil unterwegs gewesen.
Die Ansagen sind schnell und präzise, haben Hand und Fuß.
Der Abbiegepfeil ist an fickrigen Abbiegungen doppelt, unten ein großer für die erste und darüber ein kleiner für die nachfolgende Richtung.
Gut gelöst.
Und statt des Garmin Kommandotones säuselt der Knabe:"Bitte biegen sie in 100m rechts ab."
Eine Sprachtussi ist nicht vorgesehen.

Das Display ist wie gesagt kacke, zum ersten extrem kontrastarm und zweitens kriegt man den Zoom nicht festgestellt. Kaum hat man den Finger weggenommen
zoomt der Mistkäfer wieder aus der Übersichtskarte weg.

Routen kann man übrigens auch irgenwie zusammenfrickeln, war mir aber zu nervig, ich weiß wie einfach diese Funktion sein kann.
Außerdem, was nützt die schönste Route wenn ich sie auf dem Display nicht sehen kann.

Die Akkulaufzeit ist extremst niedrig, Ladezeit zum Ausgleich extremst lang.

Bedienung so lala, mir gefällt die Garmin Philosophie gut, ich denke da kommen auch Neulinge besser mit klar.
Fazit: Als Dosennavi eingermaßen zu gebrauchen, am Motorrad glatt unbrauchbar, da ist ein Nüvi in der Brotschachtel besser.
Bild


Zurück zu „Mopped-Zubehör“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste