Reise nach Albanien

Hier ist Platz für Bilder und Geschichten

Moderatoren: Moderatoren, Mod-Team Reisen und Treffen

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6934
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Reise nach Albanien

Beitragvon qtreiber » Sa 17.06.2017 09:08

Moinsen,

wie einige mitbekommen haben, war ich mit ein paar Burschen aus dem Mimoto-Forum ca. 14 Tage Richtung Albanien unterwegs. Fünf - mehr oder weniger - (Straßen-)Endruos und ein Guzzi-Gespann. Insgesamt hochinteressant, auch wenn ich diese Reise, die ich gerne wiederholen würde, nicht wieder in der gefahrenen Konstellation mitmachen würde. Das hat hauptsächlich mit den Einschränkungen eines dabei gewesenen Guzzi-Gespanns (knapp über 60 PS, beladen über 400 Kg, geringe Federwege) zu tun. Der Fahrer ist top und kann sehr gut mit dem Teil umgehen, hat seinen Spaß damit gehabt, aber dieses Gespann war zu häufig "im Weg", heißt, die damit möglichen Geschwindigkeiten waren (nicht nur?) mir zu langsam. Vor allem auf den Offroadstrecken ist es mMn grundsätzlich wichtig sein eigenes Tempo fahren zu können. Dies war (mir) nur vor dem Gespann möglich, was ich dann auch überwiegend praktiziert habe. Zwischendurch, wenn es passte, auch auf der Straße. Pech war, dass aufgrund einer Panne (Bremsklötze weg) das Gespann in Eigenarbeit repariert werden musste (= Abenteuer/Erlebnis) und dadurch runde zwei Tage die gemeinsame Tour annähernd ruhte. In dieser Zeit war ich alleine unterwegs, da ich mal wieder vorgefahren war und im Zeitpunkt der Panne ein Umdrehen für mich nicht sinnvoll erschien. Eine Show ist das Gepann trotzdem und wurde überall und immer bestaunt. Ggf. hätten wir früher - tagsüber- zwei Gruppen bilden sollen? Sonst alles gut! Abends wurde viel geklönt und gelacht. :clap:


Gestartet sind wir in Bayern, durch Österreich, Slowenien, Kroatien (Hintour Binneland, zurück Küstenstraße), Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Albanien und wieder zurück. Insgesamt mit dem Moped knapp über 4.000 Km.

Hier meine Reiseberichte-Ausschnitte:

Das erste Highlight unserer Tour (für mich), der Mali Alan Pass (Kroatien):
Bild


Bild


Bild


Bild


da kommen die anderen um die Ecke (Video):
http://wp1086934.server-he.de/qtreiber/2017/2017-06_Albanien/Albanien_2017-05-31_Mali_Alan_Pass.MOV

An diesem Tag waren wir in der Nähe von Ogulin (Kroatien) gestartet, an den Pliwitzer-Winnetou-Seen vorbei später dann über den oben genannten unbefestigten Mali Alan Pass (Kroatien) gekommen um danach wieder mehr ins Landesinnere, nach Knin (Kroatien) zu fahren.





Zwei Tage später die Fahrt von Pluzine, wo wir mit viel Glück am Abend ein vor wenigen Tagen neu geöffnetes Hotel gefunden haben. Mit sehr freundlicher Bedienung. Diese Tagestour führte uns u. a. durch den tollen Durmitor Nationalpark (Bosnien-Herzegowina). An diesem Tag erreichten wir Kolasin.

See, kurz nach dem Start
Bild


Danach etwas Offroad:
Bild


Bild


Bild


Durmitor
Bild


Bild


Bild


da unten kommen die anderen gefahren:
Bild


Bild


Bild


Die Tagestour:
Bild






Von Kolasin (Montenegro) nach Teth (Albanien) - Übernachtung im Hotel bei Jimmy.

Bild


An der Grenze Montenegro - Albanien:
Bild


Direkt nach dem Grenzübertritt:
Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Die ersten Wolken kommen in Sicht:
Bild


Könnte die Tower Bridge sein!?
Bild


Bild


Bild




Dann prasselte ein Unwetter auf uns hernieder, wie ich es bisher kaum erlebt hatte. Wir schafften es gerade noch unsere Regensachen anzuziehen und kurze Zeit später flogen uns dicke Hagelkörner um die Ohren. Als ich aus einer kleiner Seitenstraße wieder auf eine etwas größere einbog, war direkt an dieser Kreuzung eine kleine Einmanntankstelle. Sofort dort unter das Dach gefahren, andere versuchte sogar mit dem Motorrad in einen daneben stehenden Container reinzufahren in dem sich bereits einige andere Motorradfahrer aufhielten. Mindestens eine Stunde verbrachten wir dort um dann bei abnehmenden Regen, aber weiterhin nasse, uns wieder auf die Weiterfahrt nach Teth zu machen.

Bild
Der Tankwart übernachtete in der extrem kleinen Tanke und freute sich, dass ich ihm in der gegenüberliegenden ein (zweites) Bier spendierte. Hatte er sich verdient!


Durch das Unwetter war die unbefestigte Straße nach Teth hoch etwas tricky; zumindest an diesem Tag würde ich diese nicht als Offroadautobahn bezeichnen. Bilder waren während dieser Regenauffahrt kaum möglich. Letztendlich waren wir alle froh gut bei Jimmy angekommen zu sein. Einen Raki gab es (leider) nicht. :L
Bild


Bild


Bild





Fahrt (in Albanien) von Teth nach Shkoder mit kleinen Überraschungen.

Der erste Stopp nach der Abfahrt von Jimmy unten in der Nähe des Dorfes. Dort ging es rechts ab weiter.
Bild


Bild
Die anderen kamen ebenfalls bald um die Ecke. Nach einem Kurzstopp wenige Meter weiter sagte ich, dass ich (wieder einmal) vorfahren werde, nichtsahnend was später folgte. Touribusse (Sprinter) kamen uns entgegen oder fuhren in unsere Richtung. Eng konnte es vor allem für das Gespann werden.

Bild


Bild


Bild


Bild

Irgendwo bei KM 18/19 bekam ich einen Anruf. Die Gruppe hatte beschlossen umzudrehen und zu Jimmy zurückzufahren bzw. später wieder die Nordabfahrt zu nutzen. Die Südroute wäre auch aus meiner Sicht mit dem Gespann nicht machbar (kaum Bodenfreiheit). Zusätzlich waren die vorderen Bremsklötze des Gespanns weg. Was tun? Da ich bereits einige Meter hinter mir hatte und bei Jimmy für mich kein Zimmer mehr frei sein sollte, war für mich schnell klar, dass ich den Rest nach Shkoder alleine weiter fahre. Wir blieben in Kontakt.


Bild


Bild


Bild


über die Brücke ging nicht, also durch's Wasser.
Bild


Bild


Auch hier war eine Brückenfahrt nicht möglich. Die Planken waren teilweise weg und total morsch oder/und lose. Die Gelbe wieder zurück geschoben und wieder ab durch das Wasser.
Bild


Bild


Bild


Bild


kurze Pause:
Bild


Bild



immer wieder gab es "Matsch-Durchfahrten", u. a. bis ~30 Meter Länge, bei denen ich mich nicht getraut habe anzuhalten. Hier nur kleine Pfützen und vor allem nicht über die gesamte Breite.
Bild



Zwischendurch auch relativ grobes Geläuf mit sehr tiefen, einseitigen Fahrspuren/Auswaschungen. Mehrfach hat es an meiner Gelben gerummst (Motorschutz), hin und wieder heftig und scheinbar (?) auch seitlich, denn diese Spuren auf dem Sturzbügel habe ich beim Säubern entdeckt. Sieht eigentlich mehr nach einer Ablage aus, aber das kann nicht sein. Bin ich doch irgendwo dran langgeschrammt?
Bild


Bild




Endlich wieder Qualitätskühe. ;)
Bild


Bild



kurz vor dem Offroadende:
Bild


Bild


Bild


Bild



57 Km Offroad von Teth Richtung Shkoder:
Bild


Shkoder hatte ich relativ früh am Nachmittag, ca. 15 Uhr erreicht und da ich von der Gruppe die Info bekam, dass wir uns am nächsten Tag in Koplik, im Hotel Holyday treffen könnten, fuhr ich die rund 20 Kilometer dort hin und checkte im Hotel ein.

In Shkodar, bei der Durchfahrt bekam ich bereits das dort pulsierende Leben mit, dagegen empfand ich Koplik als einen häßlichen Ort (Baustelle).
Bild


Bild
Im Holyday trank ich zwei Radler und kam so langsam ins Grübeln, dass es mir hier nicht passt. Kein Restaurant im Hotel, Lage etwas außerhalb des Ortes ... nichts für einen tatendurstigen Ostfriesen. 8-)

Spontan wieder ausgecheckt und mich wieder auf den Weg nach Shkoder gemacht. Dort im Hotel Red Bricks eingecheckt und in aller Ruhe ein weiteres Kaltgetränk vor dem Hotel genossen.
Bild


Bild


Bild



Nach einem Besuch der nahegelegenen Fußgängerzone und eines dortigen sehr guten Italieners, ging es später wieder zurück ins Hotel. Einen sehr schönen Tag hatte ich erlebt.
Bild


Zwischenzeitlich hatte ich erfahren, dass frühestens Morgen irgendwann mit dem Rest der Gruppe zu rechnen ist. Diesen Tag wollte ich nutzen um den Koman-Stausee kennenzulernen. Mein persönliches Highlight dieser Tour.


Meine Gelbe nach der Teth-Abfahrt:
Bild



Einige Bilder vom nächsten Morgen aus dem Hotel:
Bild


Bild


Bild


Bild




meine Tagestour:
Bild






Heute, Montag, 05.06., fuhr ich zum Koman(i)-Stausee, genauer gesagt zum Koman-Anleger im Süden, ca. 55 Km von Shkoder entfernt. Ob und wann ich dort eine Fähre schnappen konnte, war ungewiss. Notfalls wäre ich wieder umgedreht und die gleiche Strecke zurück gefahren. Musste ich aber nicht. :)


Die ersten Bilder:
Bild



Fischzucht?
Bild



Lecker. Evtl. vorhandene Ähnlichkeit mit Forumsmitgliedern ... lassen wir das. :L
Bild



Gilt auch hier (Ähnlichkeiten):
Bild




Bild




Staumauer:
Bild



Der Tunnel zum Anleger, ca. 500 Meter lang:
Bild




Die (meine) Fähre kommt gerade an. 11:00 Uhr, Rückfahrt nach Fierzo im Norden um 12:00 Uhr, Fahrtzeit zwei Stunden.
Bild


Das erste Bild von der Fähre. Ca. fünf Pkw's und zwei Italiener auf Motorrädern waren mit an Bord. Insgesamt geschätzt 20-25 Personen; herrlich.
Bild



Blick zurück zum Anleger:
Bild



Bilder von unterwegs:
Bild


Bild


Bild

Die Ruhe an Bord, die langsame Fahrt durch eine herrliche Landschaft ... zum Genießen.



Gegenverkehr:
Bild



So langsam nähern wir uns dem Ziel "Fierzo":
Bild




Die Fähre für meinen Freund Walle: :L
Bild



Kurz danach ging es runter von der Fähre und auf der Fahrt zurück nach Shkoder ein letzter Blick Richtung Anleger:
Bild



Über die schön zu fahrende SH22 ging es weiter:
Bild


Bild

Leider erwischte mich kurz danach der Regen, der aber meine Freude über die Komanfahrt in keinster Weise trüben konnte.

Regenkombi nach rund 40 Minuten wieder ausgezogen:
Bild


Bild


Die SH43 und vor allem die SH5 ab Puko bis Mjedo ist eine Heizerstrecke. Guter Belag, Fahrspaß ohne Ende. Unterwegs winkten mir zwei Polizisten freundlich zu und deuteten mir an etwas Gas rauszunehmen. Daumen hoch :xlwave: , alles gut!


Hier die zwei gefahrenen Mopedtouren; gelb zum Anleger Komani, pink ab Anleger Fierzo:
Bild


Wer dort in der Nähe ist sollte sich diese Fährfahrt nicht entgehen lassen! Sehr schön, ruhig, erholsam in einer tollen Atmosphäre.

Zum Abschluss ein kurzer Film von der Fährfahrt:
Koman-Stausee


Zeitgleich mit drei Mitfahrern, die aus Teth herunter kamen, traf ich wieder beim Hotel in Shkoder ein. Den Abend verbrachten wir gemeinsam in der Fußgängerzone. Am nächsten Morgen kamen dann die letzten zwei, also auch das Gespann, dazu und zusammen fuhren wir nach Kotor.





Am Morgen in Kotor bildeten sich erstmals zwei Dreiergruppen, die beide die Küstenstraße Kroatiens befahren wollten. Hintergrund war ... siehe oben. Vor allem Arbeitnehmer wollten oder mussten pünktlich in die Heimat zurück. Mi., den ich in meinem Transporter aus Bayern Richtung Norden mitnahm und ich begleiteten den zeitgeplagten Ma.. :thumbup: Fast zeitgleich mit der anderen (Gespann-)Gruppe fuhren wir vom Hotel ab. Bereits nach wenigen Kilometern verlangte eine Beta mal wieder neben Benzin nach Öl. Zwischenzeitlich rauschte die Gespanngruppe zur nächsten Tanke weiter und schaffte es dort direkt vor uns wieder auf der Straße einzuscheren.
Nach einiger Zeit fuhren wir dann doch an der Gespanngruppe vorbei, dies sollte jedoch nicht unser letztes Aufeinandertreffen an diesem Tag bleiben.

Bild



Die nächste Grenze: Bosnien-Herzegowina - Kroatien
Bild



Blick auf Dubrovnik (Kroatien):
Bild



Bild





Bild




Wenn wir schon dort in der Nähe sind, wollten wir das mitnehmen:
Bild



Bild


Bild


Bild


guckst du.
Bild


Auf der Abfahrt kam uns ungefähr auf halber Strecke die Gespanngruppe entgegen. Selbstverständlich haben wir uns freundlich gegrüßt und kurz geschnackt. Zeitlich eine gute Stunde hinter uns.


Die Tagestour endete für uns in einem Nachbarort von Trogir, nördlich von Split.
Bild





Am nächsten Tag ging es weiter auf der Küstenstraße Richtung Norden. Direkt vor der Abfahrt fuhren wir noch einmal kurz die 100 Meter runter zum Strand.

Erster: :mrgreen:
Bild


Bild
Die Gelbe lief übrigens wieder sehr zuverlässig und machte mir Spaß. Als ich beim Beladen später einmal das Fahrrad (Beta 4.0) von M. in der Hand hatte, bemerkte ich aber doch den - wohl deutlichen - Gewichtsunterschied. Auf der Straße konnte die Beta leistungsmäßig mithalten.


Ein letztes Strandbild:
Bild



Blick auf Primosten:
Bild

Hier verloren wir uns bei einem Fotostopp das erste Mal an diesem Tag. Leider hat dies meinen geplanten Besuch der Altstadt in Tribunj, für mich eine der schönsten Stellen an der Küstenstraße, verhindert. Nach rund einer Stunde Wartezeit und vergeblichen Versuchen zwischenzeitlich die anderen zwei telefonisch zu erreichen, machte ich mich solo weiter auf den Weg.



Foto von der Brücke nördlich von Sibenik:
Bild



Vor Zadar fuhr ich hoch in die Berge. Hier
Bild
erreichte mich M. telefonisch und wir vereinbarten uns in Karlobag wieder zu treffen. Die zwei waren noch eine ganze Ecke hinter mir, da sie zwischenzeitlich einen Tank- und Verpflegungsstopp eingelegt hatten.



Noch nicht wieder auf der Küstenstraße:
Bild



Obrovac:
Bild


Bild





Die Küstenstraße hat mich wieder und lud zum Kurvenschwingen ein. Genau 21 Kilometer vor Karlobag kam ich in eine Laserkontrolle. :cry: Kostete mich ca. 15 Minuten. Die heimischen Revierförster schalteten immer wieder an ihrer Kamera hin und her, kontrollierten meine Papiere um letztendlich zu sagen, dass ein technischer Defekt vorliegt und ich deshalb - ohne irgend etwas zu Berappen - weiter fahren dürfte. Gemessen wurden Netto 92 KM/H, zulässig an dieser Stelle waren 60 ... was ich natürlich nicht wusste. 8-) Die Schilder mit den Geschwindigkeitsbeschränkungen sollte ich beachten. Gute Fahrt! DD


Getankt habe ich dann ebenfalls zwischendurch.
Bild


Bild


Bild


Bild


In Karlobag trafen wir drei wieder zusammen. Später hörten wir, dass dort die Gespanngruppe übernachtet hat.

Nachdem wir Rijeka umfahren hatten, erreichten wir bald die Slowenische Grenze. Nach kurzem Suchen buchten wir uns in einer einfachen Pension ein. Der dortige Wirt war extrem bemüht und ein lustiger Kerl.
Hier ein Bild vom nächsten Morgen direkt vor unserer Weiterfahrt:
Bild



Das waren unsere gefahrenen gute 400 Kilometer von diesem Tag:
Bild






Die restlichen zwei Tage sind (von mir) schnell erzählt.

Ma., Mi. und ich fuhren Morgens nach einem Frühstück in Slowenien los. Kurz nach einer ersten Kaffeepause erreichten wir Most na Soci, wo die Pension Sterk einigen hier bekannt ist.

Bild


Bild


Kurze Zeit später verabschiedete sich Ma., der sich auf seinem Nachhauseweg weiter westlich treiben lassen wollte/musste.



Mi. und ich fuhren weiter Richtung Mangart, den ich noch nicht befahren hatte. Das Mauthäuschen war geschlossen.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Da Mi. den Mangart mehrfach befahren und dort viele Fotos gemacht hatte, fuhr er direkt zur Hütte um dort auf mich zu warten.

Die Einfahrt zur Spitze war lt. einem Schild gesperrt und unmittelbar auf dem Parkraum davor standen viele Motorräder.

Dass ich mich dort nicht dazu gesellte dürfte klar sein.


Kurz nach diesem gab es noch ein geringfügig größeres Geröllfeld, das war's.
Bild


Gut, dass Mi. mir empfohlen hatte die letzten Schritte zum Gipfel hochzulaufen. Dies erforderte aber eine Extrarunde um die Spitze, da ich im ersten Schwung den Aufstieg nicht erkannte (es war nichts los).

Bild


Bild




Dort unten wartet einsam meine Gelbe:
Bild



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Zusammen mit Mi. genoss ich den Eintopf mit Wurst auf der Mangarthütte. ;)




Bild




Österreich:
Bild



Die Tagesroute (wir wollten die letzten zwei Tage Meter machen):
Bild


Übernachtet haben wir in Mauterndorf in einer sehr schönen Pension. Am nächsten Tag erreichten wir ohne Bilderstopps am frühen Nachmittag das Hotel Aberblick in Lohberg. Die Motorräder nach einem Eintreffensdrink noch in den Viano verladen ... und den Abend zufrieden ausklingen lassen.

Bild



Abfahrt Richtung Norden am Sonntag war sechs Uhr. Bei relativ wenig Straßenverkehr erreichten wir gegen Mittag Peine wo sich der letzte Mitfahrer der Gesamttour verabschiedete. Runde drei Stunden später hatte mich die schönste Stadt Ostfrieslands wieder.

Das Begrüßungsfeuerwerk fiel diesmal den Sparmaßnahmen zum Opfer.


Bis zum nächsten Mal! :)
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
Detlev
Moderator Motorräder
Beiträge: 5614
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon Detlev » Sa 17.06.2017 09:51

Traumhaft! Danke für die Bilder und Worte! :clap:
Gruß,
Detlev

Benutzeravatar
Vrank
GP-Pilot
Beiträge: 1784
Registriert: Mo 09.07.2001 12:00
Wohnort: 75210 Keltern
Kontaktdaten:

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon Vrank » Sa 17.06.2017 10:54

Auch hier ein herzliches Danke für den schönen Bericht und die tollen Aufnahmen.

Grüße
Vrank
Meine Knipsereien gibt es hier:
http://www.vrank.net

Benutzeravatar
Nobbi
Rennmechaniker
Beiträge: 1223
Registriert: So 26.08.2001 12:00
Wohnort: 22844 Norderstedt

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon Nobbi » Sa 17.06.2017 11:07

:thumbup: :thumbup: :thumbup: Tolle Tour. Super Bericht mit schönen Bildern. :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Gruß Nobbi



Bild

MEIN BLOG

LIVE TO RIDE-RIDE TO LIVE-BUT NEVER DIE - IN MEMORY OF MONI 05.10.01 -

Skotty
freeMOF Champ
Beiträge: 9407
Registriert: Fr 06.07.2001 12:00
Wohnort: Messecity

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon Skotty » Sa 17.06.2017 12:20

guter Bericht und schöne Bilder. Mein Motorradleben fand bekanntlich abseits von Schotterwegen statt. Mein Respekt, das Du solche Strecken noch bewältigst, aber bist ja auch deutlich jünger als ich.
Skotty
Sieger der Bergwertung Col de Turini 2006

Nett kann ich auch, bringt aber nichts

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6934
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon qtreiber » Sa 17.06.2017 12:59

Skotty hat geschrieben: ..., aber bist ja auch deutlich jünger als ich.
beprunzt. :mrgreen:

Motorradfahren ist - noch - Erholung für mich. Keine Probleme mit Blutdruck, Kondition o. ä.. Soll so bleiben! :thumbup:
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7659
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon K.K. » Sa 17.06.2017 22:41

Ich hab´s gesehen! Dafür musstest Du Dich mit einem Gespann rumplagen. *hehehe*
.
UN- V 990

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6934
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon qtreiber » Sa 17.06.2017 22:44

K.K. hat geschrieben:Dafür musstest Du Dich mit einem Gespann rumplagen. *hehehe*

nicht lange. :wink:
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7659
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon K.K. » Sa 17.06.2017 22:57

Wenn Du ein bißchen Spaß haben willst, sei um 09:00 in Windeck-Dattenfeld. Olli und ich führen die Sumo-Ringer aus. :xlwave:
.
UN- V 990

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6934
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon qtreiber » So 18.06.2017 08:15

die Rückspiegel an meiner Gelben sind noch demontiert. 8) :lol: :wink: :bier:
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
Arne
freeMOF Champ
Beiträge: 6174
Registriert: Fr 06.07.2001 12:00
Wohnort: 24576 But Brähmstädt

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon Arne » So 18.06.2017 21:09

Beeindruckend - danke. :bier:
Grußsz, @rne

Die Ehre verpflichtet zur Sittlichkeit, der Ruhm noch mehr, die Macht am meisten. (Berthold Auerbach)

CHris
freeMOF.de Administrator
Beiträge: 4971
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 45277 Essen
Kontaktdaten:

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon CHris » So 18.06.2017 23:24

Durfte es ja schon bei FB bewundern.*grummel
Schön jetzt die Geschichte zu den Bildern erzählt zu bekommen, sieht nach einer tollen Gegend aus.
Wie ist das da eigentlich mit den Temperaturen um die Zeit, dürfte doch schon recht warm sein, oder?
Gruß CHris
--
Das Leben hat zwar eine beschissene Storyline, aber geile Grafik!

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6934
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon qtreiber » Mo 19.06.2017 08:14

CHris hat geschrieben:Wie ist das da eigentlich mit den Temperaturen um die Zeit, dürfte doch schon recht warm sein, oder?
ca: zu 75% meine total luftigen Motorrad-Sommerklamotten ohne Windstopper etc. und nur mit einem T-Shirt darunter getragen. Temperaturen meist um die 25 Grad, teilweise auch 30 Grad. 2 oder 3x die Windstopper - vor allem Morgens - eingezogen, dann wieder raus damit. 3 oder 4x (ohne Windstopper) ein dünnes Langarmshirt unter der Jacke genutzt, Regenkombi ca. 2 Stunden in Fahrt (2x hatte ich Regen, davon ein Unwetter).

Diese Zeit, Ende Mai/Anfang bis Mitte Juni, halte ich für optimal in dieser Ecke. Anschließend wird es viel zu warm. In den Monaten Juli und August bis zu 40 Grad. Ab Mitte September wäre der nächste nutzbare Zeitraum.
Gruß Bernd (AUR)

mimoto
Lehrling
Beiträge: 185
Registriert: Mo 15.11.2010 08:58
Wohnort: Idar-Oberstein
Kontaktdaten:

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon mimoto » Mo 19.06.2017 16:41

Hi Bernd,

hier gibt es dann die offene Variante des Reiseberichtes Albanien.... :bounce:
Was mich ein wenig wundert ist das Sammi sich so garnicht meldet,
gibt es da noch Leichen im Keller oder im Beiwagen versteckt..? 8)

Deine Fotos habe ich ja schon gelobt, macht ich dann hier gleich nochmal und das
Du Opa im Gelände mit Deiner Country es auch noch ordentlich blasen lässt hab
ich Dir ja in Spanien schon verraten. :xlwave:

Grüße
Micha/mimoto
Michael /mimoto

..ich weiß, daß ich nichts weiß..

Bild

|Reiseforum|

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6934
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon qtreiber » Mo 19.06.2017 19:21

mimoto hat geschrieben:Was mich ein wenig wundert ist das Sammi sich so garnicht meldet,
Sammi ist seit letzten Donnerstag schon wieder unterwegs. Meine Frankreich; er hat gleich gesagt, dass er erst nach seiner Rückkehr aus dem Folge-Urlaub (mit Moped) etwas zu Albanien schreiben wird. Alles gut.
Gruß Bernd (AUR)

Rudi L.
freeMOF Champ
Beiträge: 2629
Registriert: So 28.12.2008 19:04

Re: Reise nach Albanien

Beitragvon Rudi L. » Mi 21.06.2017 15:07

Schöner Bericht über eine schöne Reise. Danke dafür.


Zurück zu „Berichte und Bildersammlungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast