Startprobleme CPI GTR

Vespa, Lambretta, Heinkel, Zündapp, und alles, was aus Plastik ist ...

Moderatoren: Moderatoren, Mod-Team Motorräder

Benutzeravatar
Klaus_GP
Lehrling
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19.05.2006 14:25
Wohnort: 73079 Süßen

Startprobleme CPI GTR

Beitragvon Klaus_GP » Mi 25.11.2009 08:07

Hallo versammelte 2-Takt-Koniferen :wink: ,

einer meiner "Kurzen" hat seit zwei Jahren eine CPI GTR mit inzwischen etwas über 11000km. Das Teil wird momentan etwas weniger genutzt, da der junge Herr des Abends lieber Mama's Polo nimmt und auch sonst nicht unbedingt wild auf Moped ist.

Seit das Wetter etwas herbstlich ist, zickt die Mühle rum und will nicht anspringen. Folgendes hab' ich bis jetzt unternommen:
* Neue Batterie (alte war wohl mal tiefentladen und entsprechend "platt")
* Neues Zündkabel (altes hatte einen Riss im Mantel) und Zündkerze
* Alle erreichbaren Steckverbinder mehrfach geöffnet und wieder gesteckt
* Vergaser (Mikuni VM20-327; 20mm Rundschieber mit Startautomatik) zerlegt (Kammer auf, Gemischschraube, Haupt- und Nebendüse raus), Gehäuse und Düsen mit Spiritus ultraschall-gereinigt. Danach zusammengesetzt und eingestellt.
* Einstellung: Standgas erhöht, Gemischschraube ganz rein, danach 2,5 Umdrehungen auf. Georgelt bis die Kiste angesprungen ist (12V Netzteil zur Unterstützung der Mini-Batterie). Danach auf Probefahrt das Gemisch so eingestellt, daß das Ding ordentlich läuft und das Standgas auf ca. 2000 U/min runtergestellt.

Danach sprang das Teil im warmen Zustand auf Knopfdruck sofort an. Auch 2 Stunden später (da sollte das wieder kalt gewesen sein und die Startautomatik wirksam werden) hat Sohnemann problemlos eine Runde gedreht.

Der Roller stand dann zwei Tage und ist danach wieder nicht mehr angesprungen. Der Anlasser dreht munter, es zündet aber nicht (kein entsprechendes Geräusch, kein Rauch aus dem Auspuff)

Wo mach' ich weiter mit der Suche?
Gemisch oder doch Elektrik?

Was mir beim Ausbau des Vergasers aufgefallen ist: Das Teil hat einen unterdruck-gesteuerten Benzinhahn. Der schließt wohl nicht mehr. Macht das was aus? Der Pegel im Vergaser wird doch vom Schwimmerventil gesteuert...
Meine Erfahrung mit Vergasermotoren ist relativ begrenzt. Die eigene CB50 ist schon ist seit 30 Jahren passé, das Muli hat 'ne Einspritze...

Wie wird beim Rollermotor (Minarelli, wassergekühlt) der Zündzeitpunkt gesteuert?
Wie wird beim Mikuni das Kaltstartgemisch eingestellt? Da ist nur eine beheizte Nadel, die irgendwann den Kanal verschliest. Hat's da auch eine Düse drin? Wie kommt man da dran?



Fragen über Fragen...
Um Erleuchtung bittet der
Klaus


Edit hat die Vergasernummer korrigiert....
Zuletzt geändert von Klaus_GP am Mi 25.11.2009 10:40, insgesamt 1-mal geändert.

PitB
freeMOF Champ
Beiträge: 4265
Registriert: Mo 09.07.2001 12:00
Wohnort: 8020 Graz

Beitragvon PitB » Mi 25.11.2009 08:44

Moin!


Wenn die Karre nach einem erfolglosen Startversuch nach Sprit stinkt, spräche einiges für die Zündung. Zündspule scheint noch nicht auf der Agenda gewesen zu sein. Haarrisse können der schnell den Garaus machen. Warm gehts noch - kalt ist dann Ende. Leider nur schwer zu checken. Mess mal im kalten die Widerstände auf der Ein- und Ausgangsseite. Da müssen mal Ohm und mal Kiloohmwerte anliegen. So mal grob zur Orientierung. Abweichungen sprechen dann für ein entsprechendes ko.

Gemischseitig kann man mit Starterspray testen ob was geht. Lufi auf - rein damit und sofort den Anlasser drücken. Wenn sich dann was tut spricht das für nen Fehler im Vegaser. Oder der Spritzufuhr.

Mach mal Leitung vom Bezinhan ab - kommt da was (Motor dreht per Anlasser)? Diese pneumatischen Ventile schließen ohne Unterdruck und öffnen bei Anliegen eines solchen. Es kann auch die Unterdruckleitung ein Leck haben.

Benutzeravatar
Klaus_GP
Lehrling
Beiträge: 253
Registriert: Fr 19.05.2006 14:25
Wohnort: 73079 Süßen

Beitragvon Klaus_GP » Mi 25.11.2009 10:34

Von Spritgeruch habe ich nichts bemerkt. Zündfunke sah eigentlich hell genug aus mit dem neuen Kabel und Stecker. Zündspule werde ich trotzdem mal messen.

Der Benzinhahn ist auf "dauer auf". Wenn ich die Benzinleitung am Vergaser abziehe, läuft der Sprudel ohne Ende (auch ohne Unterdruck).

ergänzt der
Klaus

PitB
freeMOF Champ
Beiträge: 4265
Registriert: Mo 09.07.2001 12:00
Wohnort: 8020 Graz

Beitragvon PitB » Mi 25.11.2009 11:38

Weiß von meiner alten BMW aus eigenem erleben: Funke kann man trotz def. Spule sehen. Das sagt nix.

Benutzeravatar
Boris S.
freeMOF Champ
Beiträge: 2634
Registriert: Fr 28.02.2003 16:47
Wohnort: 25377 Kollmar

Beitragvon Boris S. » Mi 25.11.2009 12:22

Ich hatte mal ein ähnliches Problem und festgestellt, daß die Roller extrem auf einen falschen Kontaktabstand der Zündkerze reagieren.
Gruß Boris S.

Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht. Molière


Zurück zu „Motorroller“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast