CB250 K Restauration - Huhn oder Ei?

Erfahrungen, Geschichten, Bilder: Alte Schätzchen

Moderatoren: Moderatoren, Mod-Team Motorräder

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

CB250 K Restauration - Huhn oder Ei?

Beitragvon MotoClaus » Fr 16.06.2006 23:20

Hi,

ich restauriere gerade eine 73er CB250. Das Motorrad hat laut Vorbesitzer 'Wie verrück Öl aus der Nockenwellengehäuseentlüftung (was für ein Wort!) geschmissen. Hinterrad und Sozius waren regelmäßig verölt. Soweit die Geschichte.

Als ich den Motor zerlegte kamen mir bereits die Bruchstücke der Kolbenringe entgegen. Kolben sehen dementsprechen aus - schicke gerne Bilder zum gruseln.... :twisted:

Das Motorrad ist eigentlich in gutem Zustand und ich würde ja gerne in neue Kolben und Ringe suchen und darin investieren. Leider bin ich aber nicht sicher ob das Huhn oder das Ei zuerst da war. Mit anderen Worten - hat die CB Öl geschmissen weil die Kolbenringe gebrochen waren oder sind die Kolbenringe gebrochen weil zu wenig Öl da war....

Kann mir jemand mit Erfahrungen helfen? Was würde (viel) Öl aus der Entlüftung 'drüchen' - ein gebrochener Kolbenring oder gibt es noch andere Ursachen für so etwas? Ich möchte ungerne die Kolben machen um dann festzustellen, daß der gleiche Mist von Vorne beginnt....

Danke für alle Antworten schon jetzt. Gruß aus Hessen
Claus

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Fr 16.06.2006 23:27

Eine Rubrik reicht.

Wenn Du restaurierst, dann richtig. Kolbenringe kaputt = Druck im Gehäuse = Ölverlust.
.
UN- V 990

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

Beitragvon MotoClaus » Fr 16.06.2006 23:39

Danke für die schnelle und freundliche Antwort.
Gruß
Claus

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Fr 16.06.2006 23:42

Ich? Freundlich? :rotfl:
.
UN- V 990

mic_man
Geselle
Beiträge: 430
Registriert: Fr 16.08.2002 12:00
Wohnort: Leipzig

Re: CB250 K Restauration - Huhn oder Ei?

Beitragvon mic_man » Fr 16.06.2006 23:46

MotoClaus hat geschrieben:...Sozius waren regelmäßig verölt...


Das tut mir aber leid. Wollte bei Dir dann sicher keiner mehr mitfahren, oder?

8)
Micha
Micha

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Re: CB250 K Restauration - Huhn oder Ei?

Beitragvon K.K. » Fr 16.06.2006 23:51

mic_man hat geschrieben:Das tut mir aber leid. Wollte bei Dir dann sicher keiner mehr mitfahren, oder?

8)
Micha


beim Vorbesitzer!!!
.
UN- V 990

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

Beitragvon MotoClaus » Fr 16.06.2006 23:52

OK, OK, wenn man drüber nachdenkt ist schon klar wo der Druck her kommt ... Hab einfach keinen Bock lange rumzufummeln und nacher ist es so wie früher (oder schlimmer...)

Noch eine blöde Frage: Wenn einer der Kipphebelinspektionsdeckel (hab kein besseres Wort...) gebrochen ist würde das nicht dazu führen, daß Luft reinkommt und vermehrt Öl durch die Entlüftung nach Aussen gedrückt wird - sicher nicht - war echt auch nur so eine Frage.... Werde ja sowieso versuchen so einen Deckel zu kriegen....

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Fr 16.06.2006 23:53

K.K. hat geschrieben:Wenn Du restaurierst, dann richtig.


Und alles.
.
UN- V 990

Benutzeravatar
Stephan
Moderator Motorräder
Beiträge: 1563
Registriert: Fr 06.07.2001 12:00
Wohnort: Delémont/CH
Kontaktdaten:

Beitragvon Stephan » Fr 16.06.2006 23:54

Wenn Du restaurierst, dann richtig. Kolbenringe kaputt = Druck im Gehäuse = Ölverlust.


Das sehe ich auch so. Dass die Kolbenringe aufgrund von Ölverlust brechen, ist sehr unwahrscheinlich. Wenn Du ölverlust hast, bekommst Du normalerweise einen Kolbenklemmer oder noch viel wahrscheinlicher einen Lagerschaden, meist an den Pleullagern.

Andererseits kannst Du der Frage nachgenen, warum die Kolbenringe gebrochen sind. Obwohl es wahrscheinlich egal ist, weil die Zylinger eh gehohnt werden müssen (denk ich mal)
In tiefer Trauer

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Sa 17.06.2006 00:00

Stephan hat geschrieben:Obwohl es wahrscheinlich egal ist, weil die Zylinger eh gehohnt werden müssen (denk ich mal)


So ist es.
.
UN- V 990

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

Beitragvon MotoClaus » Sa 17.06.2006 00:01

Mmhh - vielleicht doch nicht so ein grandioses Anfängerprojekt.... vermutlich sollte ich mich eher nach einem 'neuen' Motor umsehen. Wenns interessiert der wird die Odyssee sicher anhand meiner Fragen in den nächsten Wochen nachverfolgen können....

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » Sa 17.06.2006 00:01

Also eins ist sicher, so eine Motorrevision ist unverhältnismäßig teuer. Versuche doch einfach einen gebrauchten Motor zu bekommen. Wenn das nicht hilft, habe ich hier in Bremen einen wunderbaren Fachmann.

Good luck
VZ

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Sa 17.06.2006 00:04

MotoClaus hat geschrieben:Mmhh - vielleicht doch nicht so ein grandioses Anfängerprojekt....


Kommt drauf an, warum Du die alte Möhre fertig machen willst.
Wenn Du was zum Fahren brauchst, hol Dir einen anderen Motor.
Wenn Dich das Moppedle interessiert, dann restauiere - aber nuuuuur, wenn Du genug Ahnung hast.
.
UN- V 990

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

Beitragvon MotoClaus » Sa 17.06.2006 00:09

... aber ich hab doch ein Werkstatthandbuch!
Neh im Ernst - ich dachte das ist ein gutes Projekt um eben Ahnung zu kriegen - muß man ja eben irgendwo anfangen. Auf der anderen Seite würde ich aber auch gerne mit etwas anfangen, das aussicht auf Erfolg hat...
Danke schon mal an Alle für die Antworten - muss jetz in Bett....

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Sa 17.06.2006 00:11

Werkstatthandbuch ist ein Drittel. Gutes Werkzeug das Zweite. Ahnung oder SPASS dran das Letzte. Trotzdem lernt man immer dazu.

N8i
.
UN- V 990

Benutzeravatar
Detlev
Moderator Motorräder
Beiträge: 5620
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Beitragvon Detlev » Sa 17.06.2006 06:06

Jau, die CB250K ist ein gutes Beispiel um das Schrauben zu erlernen.
War 1973 mein erstes "richtiges" Motorrad, damals übrigens tatsächlich noch ein "großes, schnelles" solches :lol: .
Und schrauben musste ich reichlich dran.
Soviel, dass ich den Motor wohl heute noch blind zerlegen könnte.
Das Hauptproblem von Honda damals lag übrigens an der ungenauen Fertigung der Dichtungen, da ragte dann gerne mal der Rand einer Dichtung in einen Ölkanal, die Kolbenölpumpe mit ihrem pulsierenden Öldruck zerfledderte dann alllmählich die Dichtung, die dann irgendwann eine Ölbohrung verstopft hat und dann gabs meistens gefressene Nockenwellenlager.
Der Motor reagiert übrigens sehr empfindlich auf zuviel Öl im Gehäuse, die Kurbelwelle panscht dann da rein, das Öl fängt an zu schäumen, der Öldruck bricht zusammen und ich hatte dann einen zerbrochenen Kolben (3 Teile!).
Sobald zuviel Öl im Motor ist, schmeißt er reichlich davon aus der Entlüftung!!!! Könnte also auch die Ursache für Dein Problem sein!


BTW, ich habe den doppelten Beitrag entfernt!
Gruß,
Detlev

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

Beitragvon MotoClaus » So 18.06.2006 10:59

So jetzt habe ich zumindest einen Plan - Ich werde erstmal den 'Rest' vom Moped wieder auf Fordermann bringen (hoffentlich...) und zwischendurch auf jeden Fall mit dem Motor weitermachen. Mehr kann ich ja kaum kaputt machen - ist also eigentlich ganz gut so, oder?

Zylinder und so können erstmal warten. Wenn ich in den nächsten WOchen (Monaten?) einen Motor finde nehme ich vermutlich den einfacheren Weg - mein Nachbar sagte aber schon er kennt da so einen der Zylinder aushohnen kann - mal sehen....

Schon mal danke an alle, die mir weitergeholfen haben. Danke auch für die Tips woran es gelegen haben könnte - und was ich in ZUkunft beachten muß (richtige Ölmenge...).

Vermutlich brauche ich bald mal wieder einen Tip - also bis denn!

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » So 18.06.2006 19:38

Claus,

wenn Du gut arbeiten willst, brauchst Du unbedingt ein Werkstatthandbuch. Dort stehen alle relevanten Maße drin. Nur Zylinder hohnen reicht nicht.
Handbücher sind im Netz zu finden, geh mal auf Suche.
.
UN- V 990

MotoClaus
Frischling
Beiträge: 13
Registriert: Fr 16.06.2006 23:04
Wohnort: Marburg

Beitragvon MotoClaus » So 18.06.2006 20:04

... Werkstatthandbuch habe ich. Das Hohnen und so traue ich mir aber nicht zu - würde den Kopf weggeben. Mal sehen, vielleicht tut sich ja noch ein anderer Motor was auf - andererseits gebe ich echt ungerne auf....

[/img]

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7662
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » So 18.06.2006 20:05

Den Kopf würde ich auch nicht selber hohnen... :rotfl:
.
UN- V 990


Zurück zu „Klassische Motorräder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast