So sieht ein Leistungsdiagramm aus

Moderatoren: Moderatoren, Mod-Team Motorräder

jj
freeMOF Champ
Beiträge: 4015
Registriert: Di 17.07.2001 12:00
Wohnort: 71032 Boeblingen

Beitragvon jj » Sa 22.12.2007 19:28

Respekt, Ulf hat goldene Hände.
Oder wegen mir auch öltriefende, falls er das lieber hört.
Laut Miracoli bin ich vier Personen

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7672
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Sa 22.12.2007 20:43

Buckelige Kurve. :-D
.
UN- V 990

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6995
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon qtreiber » So 23.12.2007 08:33

Volker hat geschrieben: Nockenwelle ist aus einem Rading-Kit für R1 (umgeschliffen), Vergaser sind umbedüst und genau da gehen wir noch bei. Dann stimmt es auch unter 6000. Tröte ist eine Akrakomplett.

Kurve sieht doch gut aus. Das im unteren Bereich teilweise minimal etwas weniger Leistung anliegt ist normal. Hauptbestimmend dafür ist die Nockenwelle. Jede Nockenwelle die obenraus eine deutliche Mehrleistung bringt, verliert im unteren Bereich bzw. erreicht dort keine Steigerung (oder umgekehrt). Durch Umdüsen bzw. Softwareanpassung der Motorsteuerung können kleine Leistungsdellen geglättet werden, aber - im vorliegenden Fall - wird es nicht möglich sein großartig über die Eingangs-/Serienleistung im unteren Drehzahlbereich hinwegzukommen. Macht auch nichts; dies wird häufig überbewertet. Der Motor dreht so schnell über diesen unteren Drehzahlbereich hinweg, daß selbst evtl. vorhandene kleine Dellen in der Praxis auf der Straße nicht zu spüren sind. Glückwunsch.
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » So 23.12.2007 12:35

Moin, hier nochmal mit Drehmomentkurve:

Bild

Bernd, die Nockenwelle wurde extra umgeschliffen, um die Leistungsspitze herauszunehmen. Ebi hat recht, da ist noch ein Buckel und den wollen wir bestmöglich eliminieren. Den Bereich zwischen 4.000 und 6.000 gilt es noch zu puschen. Ich habe eine Kurve mit noch größerer Hauptdüse gesehen, da ist unter 8.000 noch wesentlich weniger Dampf vorhanden.

Den Originalmotor habe ich in kurvigen Gegenden so gut wie nie über 8.000 U/Min. gedreht, so gesehen ist das Tuning überflüssig. Ich werde damit nicht schneller sein. Meine Motivation war eine andere.

Gefahren bin ich bisher nur im dunkeln, bei teilweise feuchtem Asphalt. Das Leistungsplus konnte ich nicht richtig testen. Der Motor fährt noch genauso sanft, wie vorher und nicht, wie von Detlev vermutet. Dreht schön kraftvoll hoch, mit sonorer Stimme. Stimmbruch war gestern.

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » So 23.12.2007 12:45

Volker hat geschrieben:Mein Tip: 10-15 PS mehr + 100Nm ab 4500 U/Min., sowie 120 Nm Spitze.
Becks und Woiza reichlich.


Schade, das keiner drauf eingestiegen ist. Obwohl, mit den PS lag ich deutlich daneben. :mrgreen:

Benutzeravatar
Detlev
Moderator Motorräder
Beiträge: 5655
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Beitragvon Detlev » So 23.12.2007 13:13

Volker hat geschrieben:
Gefahren bin ich bisher nur im dunkeln, bei teilweise feuchtem Asphalt. Das Leistungsplus konnte ich nicht richtig testen. Der Motor fährt noch genauso sanft, wie vorher und nicht, wie von Detlev vermutet. Dreht schön kraftvoll hoch, mit sonorer Stimme. Stimmbruch war gestern.

Ich denke mal, dass Du den Hahn dabei nicht voll aufgespannt hast.
Dann dürftest Du den Drehmomentberg ab 6000 1/min nämlich deutlich im Allerwertesten spüren!
Gruß,
Detlev

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » So 23.12.2007 13:38

Doch Detlev, habe ich. Allerdings habe ich die Kurve erst hinterher gesehen und deswegen nicht gezielt getestet. Zu spüren ist es, aber nicht so, wie ich es von meinem CB 750 Tuning kannte. Da war es wesentlich härter.

Ich habe dann im 2. Gang den Hahn zu und wieder auf gemacht, uuups sach ich nur. :D Ich muss da nochmal unter besseren Bedingungen bei.

Benutzeravatar
qtreiber
freeMOF Champ
Beiträge: 6995
Registriert: Di 10.07.2001 12:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon qtreiber » So 23.12.2007 13:43

Volker hat geschrieben: die Nockenwelle wurde extra umgeschliffen, um die Leistungsspitze herauszunehmen.
es ist und bleibt eine Nocke die auf Höchstleistung ausgelegt ist; da ist untenrum nicht viel zu wollen.

Volker hat geschrieben: Ich habe eine Kurve mit noch größerer Hauptdüse gesehen, da ist unter 8.000 noch wesentlich weniger Dampf vorhanden.
den Fehler machen viele. Vielfach sind die Moppeds zu fett abgestimmt, was Leistung kostet. Viel hilft in diesem Fall nicht viel.


Wenn ich jetzt die eingestellte Drehmomentkurve sehe, schließe ich mich der Aussage von Detlev an. Dieser positive "Buckel" ist zu merken.

Häufig werden bei untenrum etwas schwächelnden Motoren leichtere Pleuel und Kolben eingebaut. Dies wirkt sich positiv auf das schnelle Hochziehen des Motors aus, wodurch "Dellen" weniger wahrgenommen werden (können).

Bei unseren Diskussionen dürfen wir nicht das Niveau vergessen, auf dem sich diese Kurven bewegen. Interessant wäre allerdings noch die Lambdaaufzeichnung. Ohne diese würde ich beim Boxer überhaupt nicht tunen.
Gruß Bernd (AUR)

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » So 23.12.2007 13:49

Jungs, vor allem sollte nicht vergessen werden, dass die Feinabstimmung noch folgt, bei wärmeren Wetter.

Ich denke, ich werde zufrieden sein. :idea:

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7672
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » So 23.12.2007 15:53

Volker hat geschrieben:Ich habe dann im 2. Gang den Hahn zu und wieder auf gemacht, uuups sach ich nur. :D Ich muss da nochmal unter besseren Bedingungen bei.


Ich trau(te) mich datt nich... :angel:
.
UN- V 990

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » So 30.12.2007 22:56

War heute auf der Piste. Nun habe ich Angst vor dem Teil. :scares:

Benutzeravatar
K.K.
freeMOF Champ
Beiträge: 7672
Registriert: Di 17.07.2001 12:00

Beitragvon K.K. » Mo 31.12.2007 10:39

Volker hat geschrieben:War heute auf der Piste. Nun habe ich Angst vor dem Teil. :scares:


Stell Dich nich so an. Gib sie mir mal und setz Dich hinten als Bewachung gegen Klauen drauf.
.
UN- V 990

Benutzeravatar
Detlev
Moderator Motorräder
Beiträge: 5655
Registriert: Do 05.07.2001 12:00
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Beitragvon Detlev » Mo 31.12.2007 11:05

Detlev hat geschrieben:Ich denke mal, dass Du den Hahn dabei nicht voll aufgespannt hast.
Dann dürftest Du den Drehmomentberg ab 6000 1/min nämlich deutlich im Allerwertesten spüren!

Und? Wars das? :D
Gruß,

Detlev

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » Mo 31.12.2007 12:03

Detlev hat geschrieben:
Detlev hat geschrieben:Ich denke mal, dass Du den Hahn dabei nicht voll aufgespannt hast.
Dann dürftest Du den Drehmomentberg ab 6000 1/min nämlich deutlich im Allerwertesten spüren!

Und? Wars das? :D


Nein, ich habe es auch mal im zweiten Gang getan. :rotfl:

Benutzeravatar
Volker
freeMOF Champ
Beiträge: 5331
Registriert: Mo 16.07.2001 12:00
Wohnort: Bremen

Beitragvon Volker » Di 01.01.2008 17:35

So Ihr Schuggis, es geht weiter:


Ja also, wie war es? Fing alles an, wie immer. Dass der Motor soundmäßig erwachsen geworden ist, hatte ich ja schon geschrieben. Bin dann also Sonntag raus und wollte es ausprobieren. Bedingungen waren genauso schlecht, wie beim ersten Mal. 6° C und nass, nur hell war es diesmal. Lässt ein gewisses komfortables Gefühl aufkommen. Ich fahre also erstmal ein paar Meter zum Aufwärmen. Heute gibt es, am letzten Sonntag im Jahr, noch eine kleine Runde HS mit ein paar Verwegenen. Ich starte rechtzeitig, um dem unangenehmen Gefühl des Zuspätkommens zu entgehen. Vorher will ich jedoch in ein Gewerbegebiet und ein wenig Leistung abrufen. Ich erinnere mich an das erste Mal, als auf trockenem Asphalt, das Hinterrad im ersten Gang durchdrehte. Dank der langen Schwinge der Fazer, ist sie nicht so wheeliegefährdet. Außerdem ist ja der Asphalt nass und dass das Hinterrad wieder durchdreht ist wahrscheinlicher. Kann aber auch unangenehm werden, der Stert der Kleinen will dann immer recht forsch Richtung Straßenrand. Ich weis dieses und habe dementsprechend Schiss. Vielleicht ist die Autobahn ja trocken? Ich gucke nach. Ja, sie ist. Und schon kommt die nächste Abfahrt und ich will pünktlich sein. Also kehrt und schon bin ich wieder zurück. Ich würde jetzt gerne erklären, wie es war, aber ich werde erwartet und es ist schon viel zu spät. Außerdem, um ehrlich zu sein, habe ich es selber nicht begriffen. Alles ging so schnell.

Lutz wartet schon ungeduldig auf mich. Seine GS blubbert an der Straßenecke. Sieht mich und rollt los. An der nächsten roten Ampel stehen wir nebeneinander. Lutz gibt mir fünf und will Sound. Mit der rechten Hand, gibt es was aufs Ohr. Anerkennendes nicken, ihm gefällts. Ampel wird grün, wir rollen an. Lutz ist ein feiner Kerl und ich gönne ihm die unteren Noten der Akratonleiter. Bei 6000 wird geschaltet, wir sind schließlich in der Stadt. Wir müssen uns beeilen, die anderen warten. Nun geht es auf die Hochstrasse, Lutz ist vorne und ich will ihn verwöhnen. Im Zweiten fliege ich an ihm vorbei. Knackig, wie der Hintern einer Primaballerina schießt die Fazer nach vorne. Eine Sylvesterrakete würde neben ihr blass aussehen. Eher Chinaböller, einfach WUMM! So um 8000 lasse ich es gut sein. Will ja noch was aufsparen und die Strasse ist immer noch feucht. Trotzdem verweigert der Pilot Power nicht seine Haftung. Tolles Gummi. 135 PS stehen hier an, 10 mehr als beim Original. 10 mehr? 140 hatte die Eingangsmessung am Zenit ergeben und das war bei 2300 Umdrehungen höher!

Wir treffen den Rest der coolen Gang und ich möchte die Zeit nutzen, Euch die Akratonleiter an einer getunten Kilofazer zu erklären. Im unteren Drehzahlbereich verrät Dir ein lustloses Röcheln, dass der Motor eigentlich gar keine Lust hat. Bis zu 5 PS verliert er hier zur Serie. Ab 4000 wacht er auf. Ein Bariton verkündet das erreichen der Serienleistung. Bis 6500 setzt sich dieser Ton, leicht ansteigend fort. Wer schon mal eine Kilofazer bewegte, weis, dass das nicht mager ist. Energisch geht es voran, zwischen 50 und 100 PS liegen in diesem Bereich an. Und nun trennt sich der Spreu vom Weizen. Aus dem Bariton wird ein Tenor. Mit fester Stimme schmettert Dich der Motor in den Drehzahlbegrenzer. 163 Pferde stellen sich auf die Vorderbeine, nur um Dir gleichzeitig alle 326 Hinterhufe in den allerwertesten zu treten. Wie vom Katapult geschossen, fliegst Du voran. Ein Ritt auf einer Kanonenkugel. Der Tenor singt das breite Band, seiner stimmlichen Fertigkeit. Du schaltest beim erreichen des hohen C und der Tenor fängt wieder von vorne an. Entzückt von der akustischen, wie auch physischen Gewalt, lässt Dir Dein Adrenalinspiegel den feuchten Film auf dem Asphalt völlig gleichgültig erscheinen. Ich liebe diesen Pneu. Er enttäuscht mich nicht. Nun wieder runter vom Gas, damit es wieder von vorne anfangen kann.

Ich glaube, ich werde noch viel Spaß mit meinem Tenor haben! Besonders nach der Feineinstellung im Frühjahr, da geht sicherlich noch was im mittleren Drehzahlband. Ihr werdet es lesen.

Die Striche habe ich mit Bleistift dort gemacht, wo meine Fazer ist:

Bild

Irgedwer wird mir die Linie noch übertragen.


Zurück zu „Yamaha“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste